4. Motorradtreffen 1999

4. Motorradtreffen in Neukirch / Lausitz 4. - 6. Juni 1999

Große Ausfahrt, Frauen-Rockband und Wettgondeln

Das 4. Motorradtreffen fand am Wochenende am Fusse des Valtenbergs statt. Die Veranstaltung, organisiert durch die Motorsportfreunde Valtental e.V. und viele Helfer und Sponsoren lockte hunderte Liebhaber von heissen Öfen nach Neukirch, Höhepunkt des Treffens war die Grosse Ausfahrt am Sonnabend. 247 Motorräder starteten in das Randgebiet der Sächsischen Schweiz.

Quelle: Simone Gnauck

Auch Michael Krahl und seine Freundin Petra Hentsch beteiligten sich mit ihrer Suzuki an der Tour. Die beiden Rodewitzer waren, wie auch viele andere Motorradbegeisterte, hauptsächlich deswegen nach Neukirch gekommen und daher um so erfreuter, dass das schöne Wetter aushielt. Tilo Hanke aus Dippoldiswalde war schon vor zwei Jahren beim Neukircher Treffen dabei und schätzt an der Veranstaltung besonders die schöne Lage am Waldrand. Dadurch würden auch keine Anwohner belästigt. Auf die Frage, ob man hier auch viele neue Leute kennen lernt, entgegnet er lachend: „Man versucht schon, sich mit Leidensgenossen des gleichen Motorradtyps auszutauschen und schliesst so auch immer wieder neue Bekanntschaften.“ Sein Kumpel Johannes Leuschke aus Riesa ist etwas enttäuscht, darüber dass nur wenige alte und seltene Zweiräder vertreten sind. Dennoch findet er das Familiäre gut, das hier, im Gegensatz zu Grossveranstaltungen, herrscht. Zu den rund hundert Campern zählt auch Andrea Dietzel aus Chemnitz. Die 33jährige ist zusammen mit ihrem Mann das erste Mal dabei, allerdings nicht als Beifahrerin, wie viele andere Frauen, sondern mit eigenen Bike. Andrea gefällt vor allem, dass das Treffen, weil es im Vergleich zu anderen sehr gut organisiert ist. „Es gibt ein richtiges Programm und man hat sich vernünftige Spiele überlegt, um den Tag abwechslungsreich zu gestalten“, meint Andrea. So sorgte am Freitag die Frauen-Heavy-Metal-Band „Blind Date“ aus Berlin für riesige Stimmung im Festzelt.

Am Sonnabendabend heizten dann die „The Jailbreakers„, eine AC/DC-Revival-Band aus Halle, richtig ein. Ein weiteres Highlight am Samstag war unter anderem das Wettrudern auf dem Gondelteich.

Dass in Neukirch auch engere Beziehungen geknüpft werden, kann Andreas Freundin Manuela Nather aus Berlin bestätigen. Sie lernte hier vor zwei Jahren ihren jetziger Mann kennen. Sie gaben sich letztes Jahr bei einer zünftigen Bikerhochzeit das Jawort.

3. Motorradtreffen 1998

3. Motorradtreffen in Neukirch / Lausitz 5. - 7. Juni 1998

Heisse Maschinen am Wochenende in Neukirch

Da schlagen Bikerherzen höher. Schönes Wetter, ein „heisser Ofen“ und nette Kumpels – das Neukircher Motorradfest

Vom 5. bis zum 7. Juni fand das 3. Motorradtreffen am Fusse des Valtenberges statt. Ort des Geschehens war die grosse Wiese unterhalb der Abfahrtsstrecke. Hier besteht die Möglichkeiten zum Zelten. Für Verpflegung und Getränke war wie immer ausreichend gesorgt. Den Auftakt bildetet am Freitag, dem 5. Juni, Live-Musik mit „Condor“, eine Blues-Band. „Eigentlicher Höhepunkt des Treffens“, so Rüdiger Rentsch vom Vereinsvorstand der Motorsportfreunde Valtental, war die Grosse Ausfahrt am Sonnabend, dem 6. Juni 1998. Es wurden zur Ausfahrt rund 300 Teilnehmer mit 186 Maschinen der verschiedensten Typen gezählt.

Im Anschluss erfolgte mit einem Wettgondeln auf dem Valtentalsee ein zusätzlicher Knüller. Dabei kämpfen Dreierbesatzungen um die vom Neukircher Töpfermeister Karl-Louis Lehmann gestifteten Keramikpokale.

Würdiger Abschluss waren am Sonnabend Biker-Spiele, Prämierungen und Live-Musik mit „HANDMADE“, einer Rock-Band aus Weinböhla, bevor die Teilnehmer am Sonntag die Heimreise antraten.

 

2. Motorradtreffen 1997

2. Motorradtreffen in Neukirch / Lausitz 13. - 15. Juni 1997

Sogar eine 43 Jahre alte AWO war dabei. Auch Kuriositäten beim 2. Motorradtreffen in Neukirch

Beim zweiten Motorradtreffen, zu dem die Motorsportfreunde „Valtental“ aus Neukirch am Wochenende eingeladen hatte, gab es neben jeder Menge Motorräder auch sehr viel Unterhaltung, Musik und Spass. Am Freitag waren zirka 60 Biker aus ganz Sachsen, aber auch aus den anderen Bundesländern angereist, um Erfahrungen auszutauschen, Kontakte zu knüpfen, aber natürlich vor allem, um Spass zu haben. Am Sonnabend vergrösserte sich diese Zahl sogar noch, so dass an die 100 Motorsportfreunde gezählt werden konnten. 80 von diesen nahmen mit ihren Motorrädern an der Ausfahrt teil. 

Die Tour ging unter anderem über Weifa und Schirgiswalde, in Putzkau wurde im Gedenken an einen verstorbenen Motorsportfreund ein Gedenkhalt gemacht und Kränze am Kreuz niedergelegt. Jegliche Art von Motorrädern war dabei vertreten. Von der Crossmaschine bis zur legendären Harley Davidson: fast kein Sozius, den man bei der Ausfahrt nicht bestaunen konnte, sogar eine 43 Jahre alte AWO war am Start. Einige waren auch im Zeltlager geblieben, das die Biker am Fusse des Valtenberges aufgebaut hatten. Henning und Bernd aus Fallingbostel in Niedersachsen beispielsweise hatten keine Lust zur Ausfahrt. „Eigentlich gefällt es uns ganz gut, allerdings entlohnt das Treffen nicht ganz unsere lange Anfahrt“, sagen sie. Am Waldrand hat der Motorsportverein „Sächsische Tourenfahrer e.V. sein Zelt aufgeschlagen. Mit 20 Mitgliedern sind sie aus Schöna angereist und das erste Mal beim Motorradtreffen in Neukirch. In Schöna veranstalten sie jedes Jahr zu Pfingsten ihr eigenes Bikertreff. Von dem Neukircher Treffen sind sie etwas enttäuscht: „Es ist ein bisschen wenig los hier“, heisst es, „nachher werden wir aber ein paar Bikerspiele organisieren“. Später am Nachmittag gibt es dann noch ein Paddelbootrennen auf dem Gondelteich, und am Abend spielt die sächsische Band „HANDMADE“ Rockklassiker. Natürlich darf dabei auch die Bikerhymne „Born to be wild“ nicht fehlen.

Eine kleine Tradition unserer Ausfahrt ist auch das Wettrudern auf unserem Gondelteich in der Nähe des Veranstaltungsgeländes. Hier können die Gewinner einen Pokal gewinnen. Diese Pokale werden von der Töpferei Lehmann aus Neukirch gesponsort.

 

 

 

 

 

1. Motorradtreffen 1996

1. Motorradtreffen in Neukirch / Lausitz 14. - 16. Juni 1996

Ein Hindernislauf zwischen Siegern und Verlierern

Junge Leute, gute Laune, viel Spaß – alles zusammen eine eingeschworene Truppe – so könnte man kurz charakteristisch die Motorsportfreunde „Valtental“ e.V. vorstellen. Es steckt aber noch mehr dahinter als nur gute Laune und Spaß, nämlich harte Arbeit, Organisationstalent und manchmal schon ein bisschen Glück.

Eigentlich begann alles Mitte der 80er Jahre in der damaligen GST (Gesellschaft für Sport und Technik) in Neukirch. Hier bot sich fast die einzige Möglichkeit, seinem Faible für Motorräder freien Lauf zu lassen. Hier wurde gebastelt, repariert und trainiert. Am Wochenende war man dann auf allen bekannten Crossstrecken der Umgebung heimisch – natürlich des öfteren sogar mit Erfolg. Nach Auflösung der GST trafen wir uns dann abends trotzdem noch regelmäßig und erzählten Stories aus dieser Zeit.

Die Idee, einen eigenen Motorsportclub in Neukirch zu gründen, loderte immer mal wieder in Gesprächen auf, und dann am 28.12.1994 der große Tag. Der Motorsportfreunde „Valtental“ e.V. wurde gegründet. Die Mitgliederzahl betrug zum damaligen Zeitpunkt 18. Was uns nun noch fehlte, war nur das richtige Domizil. Und hier hatten wir unsere erste große Portion Glück. Die Fa. Thomas GbR stellten uns zwei kleinere ältere Gebäude am Grünweg (ehemals Saft und Gurke oder besser Früchteverarbeitung) zur Verfügung. In Eigeninitiative wurde jetzt alles umgebaut, renoviert, gestrichen, gebuddelt und gepflanzt. Unser großer Vorteil war, dass bei den Mitgliedern sämtliche Gewerke vertreten waren – vom Maurer über den Fliesenleger, Elektriker, Dachdecker, Tischler, Schlosser bis zum Klempner und Heizungsbauer. Zum Töpferfest 1995 konnten wir uns dann in unserem Domizil präsentieren.

Als Motorsportfreunde, speziell Motorradfreunde, lag für uns nun nichts mehr näher, als das l. Motorradtreffen in Neukirch zu organisieren und damit Kontakte zu anderen Vereinen und Clubs aufzunehmen. Mit viel Optimismus und Elan gingen wir an die Arbeit. Aber es schien uns im Jahr 1996 das Glück regelrecht davonzufahren. Mit der ehemaligen Jugendherberge, jetzt Naturfreundehaus, hatten wir das optimale Objekt gefunden (außerhalb des Dorfes, genügend Platz für ca. 50 – 100 Motorräder und Zelte für alle Motorradfreaks zum übernachten). Es erfolgte mit dem Pächter eine mündliche Absprache und Zusage, das Objekt an den 2 Tagen nutzen zu können. Bei einer nochmaligen genaueren Terminabsprache und Festmachung des Vertrages konnte sich der Pächter plötzlich an nichts mehr erinnern. Es kämen an diesem Wochenende zufällig zwei Busse mit Urlaubern aus den Altbundesländern. Er wusste von keinem Motorradtreffen.

Da wir unsere ganze Organisation (gedruckte Plakate, Einladungen) auf diese Zusage aufgebaut haben, ging nun also die Suche von vorn los. Leider bot sich nirgends mehr eine optimale Chance, eine für diesen Zweck geeigneten Ort zu finden. Auch unser Bürgermeister, Herr Belke, konnte zu seinem Bedauern nicht helfen. Trotzdem an dieser Stelle ein Dankeschön, dass er sich die Zeit genommen hat, uns zuzuhören und mit uns nach Möglichkeiten zu suchen. Dann die rettende Idee – Sportplatz Neukirch, leider finden dort an diesem Wochenende Nachholespiele statt – Idee geplatzt. Parallel zur Platzsuche liefen mit vielen Sponsoren Verhandlungen zwecks Spenden für unser Treffen. Fast alle angesprochenen Firmen zeigten Interesse und halfen uns mit ihrem Obolus. Herzlichen Dank. Beim Anfragen im Jugendnetzwerk in Bischofswerda (welches die Jugend kräftig unterstützt) nach weiteren finanziellen Mitteln erinnerte man uns daran, dass wir Motorradfahrer wären und Motorradfahrer haben genug Geld. Hatten wir doch glatt vergessen. Und entschuldigen Sie vielmals.

Nach diesen Tiefschlägen sollte uns das Glück nun doch noch hold sein. Beim Alpine Skiclub Neukirch stießen wir auf offene Ohren. Sie gaben uns den heißen Tip, das 1. Motorradtreffen in Neukirch am Fuße des Valtenberges durchzuführen. Die Zustimmung hierfür erhielten wir von der Agrargenossenschaft in Neukirch und der Grundstücksbesitzerin Frau Helwig.

Wir möchten uns nach diesem Marathon bei allen herzlichst bedanken, die mitgeholfen haben, dass unser Treffen doch noch stattfinden kann.

Quelle: Sächsischen Zeitung

Das 1. Bikertreffen in Neukirch zog am vergangenen Wochenende viele Schaulustige aus der ganzen Region an.

Natürlich wurde auch mancher Gaudi veranstaltet, wie die Kraftprobe auf unserem Bild zeigt. Im nächsten Jahr – so der Tenor unter den Teilnehmern – will man sich auf jeden Fall wiedertreffen.

Weitere Highlights war am Samstag die Große Ausfahrt und am Abend die Prämierung der Biker-Spiele. Wesentlich zum Erfolg unseres Treffens hat auch die Live-Musik mit der Gruppe „HANDMADE“ beigetragen.

Die Bilder vom Treffen